Pro Demokratie

Nutzen wir das, was uns von unserer Demokratie geblieben ist. Wir haben das Recht zu Wählen. Lassen Sie uns davon verantwortungsvoll und geschickt Gebrauch machen!

 

     
     
     


  Wir haben mehr Macht als wir zu träumen wagen. Wir können mit den Wahlen wirklich etwas ändern!

 

 

 

 

Strukturelle Veränderungen sind wichtig

Es ist allgegenwärtig, dass unsere bisherigen politischen Strukturen nicht mehr den Anforderungen unserer Zeit gewachsen sind.

Unser jetziger Parteienstaat führt uns in den Ruin. Sicher können wir nicht von heute auf morgen unser demokratisches System auf den Kopf stellen. Und dennoch sind weitreichende und einschneidende Veränderungen nötig.

Da es nicht allein damit getan ist, die großen Parteien abzuwählen, sind damit ganz konkrete Forderungen für unsere Demokratie und deren Handlungsfähigkeit verbunden.

Wir setzen uns daher überparteilich bei den kleinen demokratischen Parteien für folgende Punkte ein:

1.) Neues Wahlverfahren ohne Listenaufstellung durch Parteien.

2.) Abschaffung des Fraktionenszwangs

3.) Umsetzung der Gewaltenteilung

4.) Keine Nebeneinkünfte und -tätigkeiten mehr für Abgeordnete

5.) Ende der Verbeamtung unserer Parlamente, 5% Grenze für öffentlich Bedienstete.

6.) Reduzierung der Bundesländer und Verkleinerung der Parlamente

7.) Klare Ziele für Bürokratieabbau, auch auf Verbands-, Vereinigungs-
und Kassenseite, sowie ähnlichen Institutionen

8.) Subventionsabbau und erhebliche Steuervereinfachung

9.) Ende des Berufspolitikertums

10.) Enteignung der Parteien. Abtretung sämtlicher Parteibeteiligungen

 

 Empfehlung:

 www.Netzwerkvolksentscheid.de

 

Information:

Staatsverschuldung Bundesrepublik Deutschland

Pro Kopf der Bevölkerung

(also inkl. Babys, Greise, Beamte, Politiker, Arbeitslose usw.)

Deutschland nimmt weiterhin
neue Schulden auf, trotz aller "Sparversprechungen" der Politiker.

Der Script für die Schuldenuhr ist von miprox.de.